Eine Chance und ihre Geschichte

Ute: "Die Ausbildung bedeutete mir alles"

Ute wurde in der Familie missbraucht und hatte große Schwierigkeiten mit ihren Eltern. Sie lief von zuhause weg, mit 13 kam sie in ein Heim im Overath im Bergischen Land. Ihr Hauptschulabschluss war mäßig, verschiedene Versuche, eine Berufsausbildung zu absolvieren, scheiterten. Ihre Therapeutin stellte schließlich bei ihr eine Borderline-Störung fest, eine psychische Beeinträchtigung, die tief greifende Persönlichkeitsstörungen und Entwicklungsstörungen aufweist. „Ich bin in meiner Entwicklung zurückgeblieben“, stellte Ute selbst fest. Ute hatte Schwierigkeiten, auf andere Menschen zuzugehen und zog sich bei der kleinsten Missstimmung zurück.
 
Nach einigen Irrwegen kam sie über die Agentur für Arbeit in das CJD Berufsbildungswerk Frechen und begann eine Ausbildung in der Fachlageristik. Nach knapp einem Jahr konnte sie Bestnoten vorweisen. Die Angebote in Frechen sowie die intensive individuelle Förderung haben ihr geholfen, ihre Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen. „Die Ausbildung zur Fachlageristin im CJD Berufsbildungswerk Frechen bedeutete mir alles“, erzählt Ute. „Durch die spezielle Förderung erhielt ich eine große Chance, diesen Beruf zu erlernen, und kam gut mit. Eine solche intensive Förderung und Unterstützung wie im CJD Frechen ist auf dem normalen Ausbildungsmarkt nicht möglich.“
 
Ute fühlte sich gefestigt, stabil und sehr wohl im CJD Frechen. Sie war sich sicher, dass sie ihr Leben gut meistern wird. Und genau das ist auch passiert: In der Zwischenzeit hat Ute die Kammerprüfung erfolgreich bestanden, sie lebt in Zwickau, ist verheiratet und Mutter eines Sohnes.