Eine Chance und ihre Geschichte

Dima: Bundesweit bester Auszubildender zum Glasapparatebauer

Der 23-jährige Dima Beirit kann stolz sein. Sein Name wurde im Dezember bei der ‚Bestenehrung 2013‘ unter Schirmherrschaft des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) in Berlin von Moderatorin Barbara Schöneberger aufgerufen, die Auszeichnung nahm er gemeinsam mit 224 weiteren bundesbesten IHK-Azubis des aktuellen Prüfungsjahrgangs aus den Händen von DIHK-Präsident Eric Schweitzer und EU-Energie-Kommissar Günther Oettinger entgegen. Im November war er von der IHK Gera bereits zum ‚Besten Apparatebauer Thüringens 2013‘ ausgezeichnet worden. Nach Berlin begleitete ihn seine Ausbilderin aus dem CJD, Anke Dittrich.

Dimas Erfolgsgeschichte begann mit einem Ausbildungsvertrag mit der j-fiber GmbH Jena, einem weltweit führenden Hersteller von Glasfasern. Dieses Unternehmen lässt seine Azubis im CJD Ilmenau ausbilden, der einzigen überbetrieblichen Ausbildungsstätte für Glasapparatebauer im Osten Deutschlands. So absolvierte Dima Beirit seine dreijährige Ausbildung im CJD. Hier am Standort bieten sich ideale Möglichkeiten: Praxisausbildung und Internat im CJD – und die Berufsschule gleich nebenan. Durch moderne Ausbildungswerkstätten, engagierte Ausbilder und Sozialpädagogen kann das CJD Ilmenau als erfahrener Bildungsdienstleister den Unternehmen ein ‚Rundum-Sorglos-Paket‘ bieten.

Von der hohen Qualität der Ausbildung zeugten bereits in den vergangenen Jahren erfolgreiche Absolventen – auch Marcus Amarell, Azubi der QSIl GmbH Langewiesen, war vor vier Jahren bereits Deutschlands ‚Bester‘. Ganz nah dran war auch Tino Bock, ebenfalls aus der Quarzschmelze. Beide haben zwei Jahre ihrer Ausbildung im CJD Ilmenau absolviert. Mittlerweile haben sie weiter an ihrer beruflichen Karriere ‚gebastelt‘ – Marcus Amarell hat den Aufstieg zum Techniker geschafft und Tino Bock befindet sich gerade in der Meisterausbildung.