Eine Chance und ihre Geschichte

Thomas: "Meine Zeit im CJD war ein Glücksfall"

Der 28-jährige Thomas hat eine sehr bewegte Zeit hinter sich: Schon im frühen Kindesalter wird er vom alkoholkranken Vater geschlagen. Seine Mutter stirbt. Mit sieben Jahren kommt er in ein Kinderheim. Er lebt sich gut ein und geht zur Schule, verlässt diese jedoch ohne Abschluss nach der neunten Klasse.

Nach dem Aufenthalt im Kinderheim beginnt für ihn das „wahre Leben“, wie er sagt. Er bricht eine Ausbildung ab. Macht verschiedene Jobs, um sich über Wasser zu halten. Das geht nicht lange gut. Er macht Schulden und fängt an, Alkohol zu trinken – regelmäßig und viel. Die eigene Wohnung kann er so nicht halten und landet schließlich auf der Straße.

In einer Einrichtung für Wohnungslose lässt er sich helfen und nimmt Unterstützung an. Er kommt wieder auf die Beine und schöpft neuen Lebensmut.

"Hätte vor fünf Jahren jemand zu mir gesagt, dass ich mich wieder so in den Griff bekomme - ich hätte gelacht und das nicht für möglich gehalten."

 Nach einer Alkoholtherapie erhält Thomas im CJD Altensteig die Chance, eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker zu machen. Im ersten Ausbildungsjahr belegt er beim CJD internen Berufswettbewerb der Metaller den ersten Platz. Thomas hat Erfolg und findet ins Leben zurück. Mit seinem Betreuer, Uwe Reime, versteht er sich sehr gut. Mit dessen Unterstützung schafft er es, gemeinsam mit seiner Freundin in eine eigene Wohnung zu ziehen und den Alltag zu meistern. 2011 hat er nun seine Ausbildung im CJD beendet und eine Stelle in einem regionalen Metallbetrieb gefunden. Thomas ist wieder glücklich und hat Pläne: Er möchte Englisch lernen und eine Weiterbildung zum Maschinenbautechniker machen.

Seine Zeit im CJD bezeichnet Thomas als Glücksfall. Durch die gute Beziehung zu seinem Betreuer und Ausbilder hat er es geschafft, an sich zu glauben und dadurch sein Potenzial zu entfalten. Er war ein vorbildlicher Auszubildender. In den letzten Jahren hat er hart an sich gearbeitet und wurde nun dafür mit einer Belobigung sowie einem Arbeitsplatz belohnt.