Spendenbericht 2021/2022

das laufende Jahr 2022 bietet allen, die dem CJD verbunden sind, zahlreiche Anlässe, sei es vor Ort in den CJD Verbünden oder in der „Online Chronik“, begeistert und dankbar auf 75 Jahre erfolgreiche Bildung, Ausbildung, Betreuung und Begleitung zurückzuschauen und zu fragen, was diese CJD Erfolgsgeschichte ermöglicht hat. Arnold Dannenmann beschäftigte sich als Theologe intensiv mit der Not und Entwurzelung zahlloser junger Menschen in den Nachkriegswirren. Er betrachtete es als seine Pflicht als Christ, alles daranzusetzen, Einrichtungen zu schaffen, in denen junge Menschen auf Grundlage des christlichen Menschenbildes den Weg in ein gelingendes Leben finden konnten, und prägte die bis heute im CJD gültige Maxime: Keiner darf verloren gehen! Bildung und Betreuung schlossen dabei von Anfang an die Persönlichkeitsbildung als wichtiges Ziel mit ein. Um dieses zu erreichen, wurden moderne pädagogische Konzepte entwickelt, die schon damals eigenverantwortliches Handeln großschrieben. In den 50er Jahren gelang es Arnold Dannenmann über seine Arbeit im CJD und sein starkes Netzwerk in christlicher Jugendarbeit und Politik, die Jugendarbeit in der Bundesrepublik als Regierungsberater entscheidend mitzubestimmen. 75 Jahre zum Wohle junger Menschen tätig zu sein, erforderte im CJD neben einem wachen christlichen Glauben die Bereitschaft, sich permanent weiterzuentwickeln. Dies kann nur mit motivierten und qualifizierten Mitarbeitenden erreicht werden. Die gelebten christlichen Werte und der hohe pädagogische Anspruch verhalfen dem CJD über all die Jahre stets zu einer Vielzahl äußerst engagierter Mitarbeitender, für die regelmäßig der Beruf Berufung bedeutet. Diese Fachkompetenz war und bleibt Motor, die sich wandelnde Lebenswirklichkeit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen stetig zu analysieren, um ihnen im CJD individuelle Angebote bereitzustellen, mit deren Hilfe sie ihre Zukunft optimal gestalten können. Innovative Bildungsmodelle zu entwickeln und umzusetzen ist erklärtes CJD Ziel. Bereits die ersten Jugenddörfer waren nicht nur Orte für Ausbildung und schulische Bildung. Die Jugendlichen wurden zur Selbstverwaltung angeleitet, auf gesunde Ernährung, sportliche und musische Betätigung wurde Wert gelegt und natürlich auf die Vermittlung christlicher Werte. Im Bereich Hochbegabtenförderung ist das CJD seit 1981 Vorreiter, lange bevor diese an staatlichen Schulen stattfand. Seit 2003 bietet das CJD als erste Einrichtung in Deutschland Jugendstrafvollzug in freier Form an. Programme im Bereich Inklusion, Autismus-Spektrum-Störungen oder Integration von Flüchtlingen sind im CJD seit Langem im Einsatz. Zur Sicherung der CJD Qualitätsstandards wurden seit der Gründung kontinuierlich inhaltliche und strukturelle Veränderungen vorgenommen. Dies sicherte die hohe fachliche Kompetenz und die gute Platzierung des CJD im Markt. Beides ist für eine wirtschaftlich gesunde Weiterentwicklung des Unternehmens unerlässlich. So wurden, dem gesellschaftlichen Wandel entsprechend, die ehemals idealen familienähnlichen Wohnstrukturen der Jugenddörfer allmählich um differenzierte ambulante Angebote erweitert. LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER, 4 Aus dem Präsidium

RkJQdWJsaXNoZXIy MjMxMzg=