Eine Chance und ihre Geschichte

Andrea: "Ich bin ein völlig anderer Mensch geworden..."

„Mein Name ist Andrea. Im Alter von 14 Jahren kam ich zusammen mit meinen zwei Schwestern, damals 12 und 13, ins CJD Neustadt, da wir nicht oder nur sehr unregelmäßig in die Schule gegangen waren. Wir kannten kein geregeltes und gesundes Essen. Wir ernährten uns von Fastfood, Cola und Süßigkeiten. Wir hatten ein problematisches Sozialverhalten und waren verwahrlost. Unser Alltag bestand aus Fernsehen und Videos. Meine beiden Schwestern haben das Jugenddorf nach zwei bzw. drei Jahren wieder verlassen und zogen zurück zur Mutter. Ich blieb sehr gerne im CJD.
 
In Neustadt kam ich zuerst in die Sonderschule, nach ein paar Monaten konnte ich in die Hauptschule wechseln. Und diese habe ich als Zweitbeste in der Klasse verlassen! Anschließend besuchte ich für zwei Jahre die Berufsfachschule und absolvierte eine Ausbildung zur Bürokauffrau im Jugenddorf. In der Zwischenzeit bin ich stellvertretende Abteilungsleiterin bei einer Großhandelsgesellschaft in Limburgerhof und lebe in Neustadt in einer kleinen Wohnung mit Balkon.
 
In der Zeit, in der ich im Jugenddorf lebte, bin ich ein völlig anderer Mensch geworden. Es war ein langer Weg, der nicht immer leicht war. Ich habe eine andere Einstellung zum Leben wie meine Eltern und musste die schmerzliche Erfahrung machen, dass der Kontakt zu meinen Ursprüngen nicht aufrecht zu erhalten ist. Meine Schwestern leben vom Sozialamt, im Prinzip wie meine Eltern. Die Kinder meiner Schwestern werden die gleichen Perspektiven haben.
Die Unterstützung durch das Jugenddorf war super. Noch heute habe ich zu meiner damaligen Erzieherin einen sehr guten Kontakt. Wir sind Freundinnen geworden und treffen uns zum Shoppen und Diskutieren oder gehen gemeinsam Essen.“