Lager / Logistik

Zielgruppe
junge Menschen mit Lernbehinderung und Förderbedarf

Die Tätigkeit des/der Fachlageristen/ Fachlageristin und der Fachkraft für Lagerlogistik findet überwiegend im Lager, aber auch in Fabrikhallen oder Kühlhäusern von Industrie-, Handels- und Speditionsbetrieben statt. Die Auszubildenden lernen Güter anzunehmen und anhand der Begleitpapiere die Lieferung zu überprüfen. Bei unbeanstandeter Ware wird diese sortiert und entsprechend eingelagert. Die Artikel werden erfasst. Hierzu gehören ebenfalls die regelmäßige Bestandkontrolle und Pflege. Werden Waren angefordert, werden diese kommissioniert und unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben verpackt, mit den entsprechenden Begleitpapieren versehen und versendet. Die Auszubildenden lernen verschiedene Transport- und Fördermittel zu bedienen und zu pflegen und befassen sich mit der Erstellung von Karteien und Listen am Computer. Sie erwerben Kenntnisse in der EDV gestützten Lagerverwaltung und bei der Auswertung von Daten. Fachlageristen sollten die Grundrechenarten und die deutsche Sprache beherrschen. Eine gewisse körperliche Robustheit sollte vorhanden sein. Die Arbeitsweise sollte sorgfältig und zuverlässig sein. Hinzu kommt, dass durch häufigen Termindruck ebenfalls Stress gut bewältigt werden muss. Im Unterschied zum Fachlageristen führt die Fachkraft für Lagerlogistik Maßnahmen zur Qualitätserhaltung, Optimierung der logistischen Prozesse sowie die Analyse der Beschaffungsplanung durch. Am Ende der Ausbildungszeit wird die Prüfung vor der Industrie - und Handelskammer abgelegt.

Berufsausbildung berufliche und soziale Rehabilitation Lager/ Logistik