Positives Fazit: Friedliche und sehr stimmungsvolle Spiele

24.02.2016 CJD e. V. « zur Übersicht

Am Sonntag gingen die 19. Winterspiele des CJD in und um Berchtesgaden zu Ende. 650 Teilnehmende - so viele wie nie zuvor - hatten bei dem integrativen Event drei Tage lang Sport, Spiel und Spaß erlebt. Jens Letzig, im CJD zuständig für die Sport- und Gesundheitspädagogik und damit hauptverantwortlich für die Organisation der Spiele, ist sehr zufrieden: "Wir hatten eine friedliche und sehr stimmungsvolle Atmosphäre."

Letzigs Dank geht an die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen aus den bundesweiten Einrichtungen des CJD sowie an die Mitarbeitenden: "Ein großes Kompliment, es haben sich alle ganz toll benommen." Damit hätten die Teilnehmenden und Mitarbeitenden das CJD in der Öffentlichkeit ausgesprochen positiv vertreten.

Die diesjährigen Neuerungen - zum Beispiel die Möglichkeit, das Dokumentationszentrum Obersalzberg sowie die CJD Christophorusschulen Berchtesgaden zu besichtigen - seien sehr gut angekommen. Eine Premiere war auch, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bei den Winterspielen mit von der Partie waren. "Das hat neuen Schwung in die Spiele gebracht", erzählt Letzig. Viele der jungen Flüchtlingen standen in Berchtesgaden zum ersten Mal in ihrem Leben auf den Skiern oder saßen zum ersten Mal auf einem Schlitten.

Der 13-jährige Xholjano aus Albanien zum Beispiel ist erst seit vier Monaten in Deutschland. Er fuhr zum ersten Mal mit einem Schlitten. "Es war super, sehr schnell", erzählt er danach. Nach einer Schneeballschlacht mit seinen Betreuern meint er: "Schnee schmeckt nicht gut." Eyob aus Eritrea wurde beim Langlaufen Erster in seiner Teilnehmergruppe. Über die gewonnene Medaille freute er sich wie ein kleines Kind. Er biss sogar hinein, wie er es von Siegerehrungen großer Sportler im Fernsehen kennt. "Es ist schwierig, das Gleichgewicht zu halten", erzählt er über das Langlaufen. "Beim ersten Mal bin ich oft nach hinten gefallen. Aber jeden Tag wurde es besser."