Individuelle Frühförderung im CJD bedeutet:

Nachhaltige Begleitung von Anfang an!

Kita Gerda und Rolf Schopf

Im CJD e. V. werden rund 5.000 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren in insgesamt 71 Kindertagesstätten betreut und gefördert. Neben zwei interdisziplinären Frühförderstätten gibt es in all diesen Einrichtungen spezielle Angebote zur Früherkennung von Entwicklungsstörungen bei Kindern und daraus folgender individueller Frühförderung. Was sich dahinter verbirgt, möchten wir am Beispiel von Luca berichten.

Luca war noch keine vier Jahre, als er in unsere CJD Kita kam. Hinter ihm und seiner Familie lag da bereits eine sehr schwere Zeit: 16 Stunden Geburt, eine Magensonde, mehrere Operationen und verschiedene Betreuungssituationen. Luca litt unter Panikattacken und einer „Arztkittelphobie“. Er verhielt sich oft zwanghaft mit extremen von Angst geprägten Verhaltensmustern. Luca sonderte sich von der Gruppe ab, störte die Abläufe und ignorierte die Erzieherinnen. Morgens wollte er nicht in die Kita und am Nachmittag nicht nach Hause. Er weinte und schrie.

In der CJD Kita begann für Luca die Frühförderung. Bei intensiver Elternarbeit startete für ihn die individuelle zweijährige Hilfe in den Bereichen Kinderpsychotherapie, Ergotherapie und spezieller Krankengymnastik. Dabei wurde bei Luca auch eine partielle Hochbegabung festgestellt. Durch die Frühförderung konnten seine Ängste reduziert und die Panikattacken abgebaut werden. Luca nahm allmählich die ganz normalen Tagesabläufe in Kita und Familie an. Für die Einschulung erhielt er die Empfehlung auf weitere Förderung und kam in unseren sozial-integrativen Hort. Er und seine Eltern wurden über die Grundschulzeit weiter begleitet. Luca steht nun vor dem Eintritt in das Gymnasium. Ohne Frühförderung und Begleitung durch die Grundschulzeit wäre das für ihn nicht möglich gewesen.

Kinder wie Luca haben es bei ihrem Start ins Leben sehr schwer, je früher sie und ihre Familien passgenaue Hilfe erhalten, desto größer sind die Chancen für ihre Entwicklung. Deshalb ist die Frühförderung eine Aufgabe, die uns im CJD e.V. sehr am Herzen liegt.

Frühförderung bedeutet: Altersgerechte Kinderpsychotherapie, Sprachförderung bzw. logopädische Arbeit mit den Kindern. Motopädie zur Schulung und Stärkung der Bewegungsabläufe. Ergotherapie und speziell für Kinder entwickelte Physiotherapie und Krankengymnastik. Meist ist es eine individuelle Mischung in einem für jedes betroffene Kind ganz eigenem Ansatz. Immer erfolgt die Hilfe in engster Zusammenarbeit mit den Eltern. So erhalten die Familien im Idealfall bereits ab dem Säuglingsalter die individuelle Unterstützung, die ihnen hilft, die besondere Entwicklung ihres Kindes bewusst anzunehmen. Die Familien erlernen die notwendige Handlungskompetenz, um auch zu Hause mit ihrem Kind an der körperlichen und geistigen Entwicklung zu arbeiten.

Die Förderung der Kinder baut immer auf ihren ganz eigenen Stärken auf. Die Eltern und oftmals auch Geschwister werden dafür sehr eng mit einbezogen. 

Wie können Sie helfen? Vieles ist durch staatliche Kostensätze abgedeckt. Die zusätzliche Eltern- und Familienarbeit geht aber weit über das normale Maß hinaus. Didaktische Hilfsmittel für die gezielte Arbeit mit den Kindern, Raum für vertrauensvolle Gespräche und Beratungen sowie Materialien für die Eltern zu Hause müssen vom CJD zusätzlich finanziert werden.

Dafür bitten wir um Ihre Hilfe. Mit einer Spende ermöglichen Sie Kindern wie Luca einen guten Start in ihr Leben.

Was sich sowohl die Therapeutinnen und Therapeuten als auch Pädagoginnen und Pädagogen für die Arbeit mit den Kindern und Eltern wünschen, haben sie auf einen Wunschzettel geschrieben. Diese Wünsche haben wir als PDF verlinkt und bitten ganz herzlich um Unterstützung. Hier die Wünsche der Kinder anzeigen.

Das CJD wünscht Ihnen und Ihrer Familie eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start in ein gesundes und glückliches neues Jahr. Bleiben Sie behütet.