Neue Herausforderungen durch Corona-Anforderungen

Strenge Hygieneregeln fordern enormen pflegerischen und persönlichen Mehraufwand

Während zahlreiche Einrichtungen aufgrund der Corona-Pandemie ab März vorübergehend schließen mussten, ging die Arbeit in unseren Angeboten für Menschen mit Behinderung, in der Kinder- und Jugendhilfe, in den Internaten und Kindertagesstätten mit besonderen Auflagen weiter.

Seit Juni haben unsere Schulen wieder geöffnet, und die Kindertagesstätten konnten von Not- auf Regelbetrieb umstellen. In mehr als 60 CJD Kindertagesstätten betreuen und fördern rund 1.000 Mitarbeitende 5.000 Kinder. Die Kinder, ihre Eltern und die Mitarbeitenden im CJD müssen täglich neue Herausforderungen meistern, um den Corona-Anforderungen auch weiterhin gerecht zu werden. Sie müssen strenge Hygieneregeln einhalten und beachten, wann Mund-NasenSchutzmasken getragen werden müssen, oder wie sie richtig mit Desinfektionsmitteln umgehen. Für die Mitarbeitenden in den Kitas ist das ein enormer pflegerischer und persönlicher Mehraufwand, der ihnen neben der Betreuung und Förderung der Kinder viel abverlangt.


Gerade in den Kindertagesstätten, wo die Jüngsten zusammenkommen, sind beispielsweise zusätzliche sensitive und allergiefreundliche Desinfektionsmittel notwendig. Hierbei sind unsere Mitarbeitenden gefordert, jedes Kind und seine speziellen Bedürfnisse im Blick zu haben.

Darüber hinaus leisten unsere Erzieherinnen und Erzieher täglich eine hervorragende zusätzliche Elternarbeit. Denn durch Corona ist alles anders. Viele Eltern haben unzählige Fragen, weil sie durch die aktuelle Situation verunsichert sind. Elternsprech stunden im herkömmlichen Sinn können derzeit nicht stattfinden. Diese Gespräche – und der Bedarf ist groß – führen die Erzieherinnen und Erzieher telefonisch oder per E-Mail durch. Sie sind bei allen Fragen kompetente Ansprechpartner und pflegen gerade in diesen Krisenzeiten noch mehr einen nachhaltigen und vertrauensvollen Austausch und Umgang mit den Kindern und ihren Familien.

Das sind ganz neue Herausforderungen, die viel Mehrarbeit für die Erzieherinnen und Erzieher bedeuten. Damit die Kinder und ihre Eltern gut versorgt und betreut sind, brauchen wir auch weiterhin Ihre Hilfe. Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir ein Stück Normalität im Umgang mit den Corona-Auflagen.

Mit Ihrer Spende helfen Sie bei der Realisierung der notwendigen zusätzlichen Mehraufwendungen im Interesse der Kinder und natürlich auch zum Schutz unserer Mitarbeitenden!

Jetzt spenden »»

Spenden Sie für das CJD

Timo mit seinem Ausbilder

Unterstützen Sie benachteiligte Kinder und Jugendliche - einmalig oder regelmäßig!

Jetzt spenden »
Broschüren & Veröffentlichungen