Mein Euro für Burundi

Bildung und Ausbildung in Burundi

Im Kindergarten

Seit 2005 kostet der Besuch der sechsjährigen staatlichen Grundschule kein Schulgeld mehr. Deshalb gehen nun glücklicherweise viel mehr Kinder in die Schule als zuvor. Mit diesem Ansturm auf die Schulen wird Burundi nur mit internationaler Hilfe fertig. Allerdings ist es für viele Eltern trotzdem schwierig, ihre Kinder zur Schule zu schicken, weil die Wege zu weit sind und Schuluniformen, Hefte und Stifte Geld kosten. Wer nach der sechsjährigen Grundschulzeit weiterlernen will, muss allerdings Schulgeld zahlen. Das können viele nicht.

Jugendliche auf der Schulbank

Während für den Französisch- oder Mathematikunterricht notfalls eine Tafel und Schreibhefte reichen, brauchen berufliche Schulen eine Ausstattung mit Werkzeugen und Arbeitsmaterial. Viele Schulen wurden während des Bürgerkriegs geplündert und das arme Land hat kein Geld, sie neu auszustatten. Dabei haben die Menschen nur eine Zukunft, wenn mehr Menschen mit handwerks- oder Dienstleistungsberufen Geld verdienen können statt als Bauer auf ihren kleinen Feldern zu arbeiten, die meist nicht mal reichen, um die eigene Familie zu ernähren.