Biografie Pfarrer Matthias Dargel, CJD Vorstand

Pfarrer Matthias Dargel, CJD Vorstand

Matthias Dargel hat seine Tätigkeit im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. (CJD - die Chancengeber) am 1. Januar 2014  aufgenommen. Als Vorstandssprecher bildet er gemeinsam mit Hans Wolf von Schleinitz den CJD Vorstand.

Der Vorstand wird vom CJD Präsidium (Aufsichtsgremium) für die Dauer von bis zu fünf Jahren berufen.

Matthias Dargel ist Pfarrer und Diplom-Ökonom, er hat seine Wurzeln im CVJM.  

Biografie und Studium

  • geboren 1965 in Bielefeld
  • nebenberuflicher Kirchenmusiker (C-Examen)
  • Studium der Evangelischen Theologie an der Kirchlichen Hochschule Bethel, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sowie der Ruhr-Universität Bochum
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1996 Ordination zum Pfarrer der Evang. Kirche in Westfalen
  • verheiratet, drei Kinder

Beruflicher Werdegang

  • 1996 – 2000 Pfarrer i.E. in der Evangelischen Kirche von Westfalen: Evang. Kirchengemeinde Gevelsberg und Institut für Kirche und Gesellschaft, Haus Villigst
  • 2000 – 2005 Lischke Consulting GmbH, Hamburg: erst Seniorberater dann Partner für den Bereich Public Sector
  • 2005 – 2012 Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf: Vorstand (Sprecher)
  • 2012 – 2013 Theodor Fliedner Stiftung, Mülheim an der Ruhr: Vorstandsvorsitzender

Lehraufträge und Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Seminar für pastorale Aus- und Fortbildung Elberfeld: Gemeindeaufbau, Diakonie
  • Evangelische Hochschule Bochum im Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie: Personalentwicklung, Change-Management (im Masterstudiengang Management in sozialen Organisationen) (bis WS 2013)
  • Arbeitsrechtliche Kommission der AVR-DD (seit 2014, stellvertretendes Mitglied Dienstgeber)
  • CVJM-Gesamtverband e. V., Vorstandsmitglied (seit Okt. 2015)
  • Mitglied im Präsidium des EVBB (seit Okt. 2015)

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Risikomanagement als Bestandteil einer diakonische Corporate Governance Strategie; in: Alexander Dietz et al. (Hg.): Corporate Governance in der Diakonie - Beiträge zur diakonischen Aufsichtsratspraxis und Kultur, Berlin 2015, S. 89-110
  • Wer will schon den Abrissbagger an "seiner" Kirche sehen? - Die evangelische Kirche steht vor umstrittenen Veränderungsprojekten (Interview durch Oliver Steeger); in: Projektmanagement aktuell 5-2013 (24. Jg.), S. 7-21
  • Die Rolle der Leitung diakonischer Unternehmen für die Wahrnehmung von Spiritualität als erlebte Ressource im Pflegeberuf. In: Diakonie Deutschland, Johannes Stockmeier, Astrid Giebel, Heike Lubatsch (Hg.): Geistesgegenwärtig Pflegen Bd. 2 (2013), S. 151-156
  • Spiritualität in der Pflege zwischen Haltung und Leistung – Aspekte der Organisationsentwicklung. In: Diakonisches Werk der EKD, Johannes Stockmeier, Astrid Giebel, Heike Lubatsch (Hg.): Geistesgegenwärtig Pflegen (2012), S. 271-280
  • Werteorientiertes Krankenhausmanagement – ethische Aspekte der ökonomischen Ausrichtung von Kliniken im DRG-Zeitalter (gemeinsam mit Dr. Nicolas Krämer). In: KU-Gesundheitsmanagement 11-2010 (2010), S. 20-23
  • Die vier Dimensionen des Diakonischen Profils – über die vergessene Seite in der Steuerung diakonischer Organisationen. In: Winfried Münch, Wolfgang Weigand (Hg.) Zeitschrift Supervision 3/2010 (2010), S. 3-8
  • Leitung in der Diakonie. In: Eberhard Hauschildt, Dieter Kottnick (Hg.) Diakoniefiebel, (2008), S. 137-141
  • Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert – biblisch-theologische Anregungen zur Mindestlohndebatte. In: Verband diak. Dienstgeber Deutschland (Hg.) diakonie unternehmen, (2008), S. 5-7
  • Die „Angebotslandkarte“ als Instrument der gemeinsamen Planung. In: Uta Pohl-Patalong (Hg.) Kirchliche Strukturen im Plural (2004), S. 205-222
  • Vom Neuen Steuerungsmodell zum erfolgreichen New Public Management. In: Neues Verwaltungsmanagement (2004), A7, S. 1-16
  • Veränderungen in der Kirche gestalten. In: Gemeindekolleg VELKD (Hg.) Kirche in Bewegung (2/2004), S. 3-6
  • Management kirchlichen Wandels. In: Praktische Theologie, Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 37. Jg. Heft 4 (2002), S. 270-282

Weitere Informationen: