Wohnschule

Zugangsvoraussetzungen
Menschen mit Behinderung
Rechtsgrundlage
§55 SGB IX; §53.3 SGB XII

Die Wohnschule ist ein Bildungs- und Beratungsangebot für junge erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung, die motiviert sind, an ihrer Selbstständigkeit zu arbeiten und die den Wunsch haben, eigenständig zu leben.

Im Rahmen der Wohnschule können die Teilnehmenden, ihre Wünsche und Vorstellungen über einen selbstständigen Lebensweg (im Besonderen im Bereich ''Wohnen'') sowie die Möglichkeiten zu deren Realisierung erkunden und diese erproben. Die Wohnschule soll darin unterstützen, die individuellen Wohn- und Lebensformen herauszufinden und somit ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.
Das Ziel der Wohnschule ist die Unterstützung von erwachsenen Menschen mit Behinderung ihr Leben selbständig zu gestalten und ein dafür notwendiges Hilfenetzwerk aufzubauen. Die Unterstützung findet in einem Prozess der ''Hilfe zur Selbsthilfe'' statt. Eine konkrete Zielfindung wird in einem gemeinsamen Prozess mit den Teilnehmenden im Rahmen ihrer Lebensperspektive erarbeitet. Die Fähigkeit, die Anforderungen des Alltags zu meistern, wird entsprechend der individuellen Möglichkeiten und Behinderung gefördert.

ambulant Wohnen Behinderung