Übergang Schule - Beruf "Kein Abschluss ohne Anschluss". Berufsfelder erkunden nach dem Standardelement 2

Zielgruppe
Schülerinnen und Schüler mit einer Schwerbehinderung nach dem § 2 Abs. 2 und SGB IX sowie Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in den Bereichen Geistige Entwicklung, Körperlich-motorische Entwicklung, Hören und Ko

Ziel der Maßnahme

Schülerinnen und Schüler lernen berufliche Tätigkeiten exemlarisch in mehreren Berufsbereichen (3) praxisnah kennen. Sie erkunden ihre beruflichen Interessen und Fähigkeiten.

Die Inhalte im Überblick

Entsprechend der regionalen Wirtschaftsstruktur bietet das CJD Olpe eine Berufsfelderkundung in nachfolgenden Berufsbereichen unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Potentialanalyse an:

  • Farb- und Raumgestaltung
  • Holztechnik
  • Metalltechnik
  • Hauswirtschaft
  • Kosmetik und Körperpflege
  • Lager
  • Einzelhandel

Inhalte

Bei der Berufsfelderkundung im CJD Olpe können die Schülerinnen und Schüler aus den o.g. Berufsfeldern drei auswählen. Jeder Werkstattaufenthalt dauert zwei Tage. Insgesamt umfasst die Berufsfelderkundung 6 Tage.
Unabhängig von der konkreten inhaltlichen Ausgestaltung finden im Rahmen der Berufsfelderkundung in den einzelnen Berufsfeldern folgend Aspekte Berücksichtigung:

1. Die Schülerinnen und Schüler sollen eine Übersicht darüber erhalten

  • welche unterschiedlichen Tätigkeitsfelder und Berufe es innerhalb des Berufsfeldes gibt
  • welche Ausbildungsmöglichkeiten und Berufswege in den jeweiligen Berufsfeldern existieren
  • welche Materialien dort hauptsächlich Verwendung finden (Materialkunde)
  • welche Werkzeuge dort vorrangig Verwendung finden
  • welche Tätigkeiten ausgeübt werden

2. Ablauf eines Werkstattdurchlaufs

  • Tätigkeitsfelder des Berufsfeldes und die zugehörigen Berufsbilder kennenlernen
  • Einführung in die Fachtheorie und -praxis
  • Praktische Erfahrung: Fertigung eines Werkstücks

Zum Ende des jeweiligen Werkstattdurchlaufes erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Rückmeldung über ihre Leistungen in der Werkstatt. Diese bezieht sich sowohl auf die praktischen Fertigkeiten (Fachliche Basiskompetenz) als auch auf die Schlüsselqualifikationen (Soziale, Personale und Methodenkompetenz), wie sie sich dem Ausbilder an den zwei Werkstatttagen dargestellt haben. Die Berufsfelderkundung im CJD wird mit einer Abschlussrunde mit Zertifikatsübergabe an die Schülerinnen und Schüler abgeschlossen.

Maßnahmedauer

3 mal 2 Tage

Unterweisungszeiten

Nach Absprache mit der jeweiligen Schule.

Sprechzeiten

Montag - Donnerstag von 7.15 Uhr bis 15.45 Uhr
Freitag von 7.15 Uhr vis 14.45 Uhr

Unsere Leistungen im Überblick

  • Einführungsgespräch mit den Verantwortlichen der Schule bzw. mit dem IFD Berufsfelderkundung angelehnt an "Kein Abschluss ohne Anschluss" Standartelement 2  in 3 verschiedenen Berufsbereichen, für jeweils 2 Tage, ohne Potentialanalyse
  • Durchführung der Berufsfelderkundung durch qualifiziertes, gender- und kultursensibles Personal
  • Rückmeldebogen (Dokumentation der Ergebnisse) aus der Berufsfelderkundung in den einzelnen Werkstätten
  • Qualifiziertes Zertifikat
  • Bewertungsbogen über die durchgeführte Berufsfelderkundung
  • Abschlussgespräch mit den Verantwortlichen der Schule bzw. IFD (Die eigentliche Vor- und Nachbereitung erfolgt durch die Schule in Kooperation mit dem Integrationsfachdienst)

Ihr Ansprechpartner

Schule Beruf § 2 Abs. 2 und SGB IX