Mädchenwohngruppe

Zugangsvoraussetzungen
Entscheidung über KJHG
Rechtsgrundlage
§27 ff(34,35a,41,42) SGB VIII
Zielgruppe
Mädchen ab 10 Jahre
Dauer/Laufzeit
nach §36 KJHG
Kosten
getragen
Maximale Teilnehmerzahl
9 / 1 frei

Die Mädchenwohngruppe ist eine Regelgruppe und für Mädchen ab dem Aufnahmealter von 10 Jahren ausgelegt. Sie ist eine Außenwohngruppe  und befindet sich nicht auf dem Hauptgelände unserer Einrichtung.

Da manche Mädchen, insbesondere vor dem Hintergrund von unterschiedlichsten Gewalterfahrungen, ein destruktives Selbstbild haben, brauchen sie den Schutz einer geschlechtsspezifischen Einrichtung. Hier sollen sie sich als Mädchen und werdende Frau entdecken, Entwicklungsprozesse nachholen und eine positive Haltung zu ihrer eigenen weiblichen Identität finden. Dazu gehört, sich mit dem erworbenen Rollenbild von Mann und Frau auseinander zusetzen, um somit mit Jungen und Männern in einen angemessenen Kontakt und ehrliche Beziehung treten zu können und dabei die eigene Integrität zu wahren.

Der pädagogische Alltag ist geprägt durch ein individual- und gruppenpädagogisches Konzept. Hierzu gehören soziales Kompetenztraining, ergebnisorientiertes Arbeiten, Selbstsicherheitstraining und Erlebnispädagogik.

  Schwerpunkte der Arbeit:

  • Individualpädagogik: Anerkennung und Förderung der Integrität und Autonomie der Bewohnerinnen.

  • Kollektiv-/Gruppenpädagogik: Die Arbeit mit der Gruppe als Medium zur Entwicklung von gesellschaftlichen Normen und Werten.
  • Erlebnispädagogik: Entdeckung und Förderung sozialer Kompetenzen vor dem Hintergrund der Befriedigung des Bedürfnisses nach (Grenz-) Erlebnissen.
  • Freizeitpädagogik: Erlernen von sozialen, kreativen und kommunikativen Handlungskompetenzen.
  • Verselbständigung: Hierzu gibt es im unteren Bereich der Wohngruppe einen Verselbständigungsbereich mit eigener kleiner Gemeinschaftsküche. Die Bewohnerinnen haben in der Verselbständigungsphase eine größere Freiheit und sind nicht mehr so stark in den strukturierten Tagesablauf eingebunden.

    Zur Verselbständigung gehört aber auch die Vorbereitung auf das Berufsleben, welches entsprechend begleitet und unterstützt wird.

Die Beschulung erfolgt je nach Bedarf an den ortsansässigen Regelschulen oder der Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung

KJHG Mädchen Regelgruppe