Intensivwohngruppe Villa Paletti

Zugangsvoraussetzungen
Entscheidung über KJHG § 36
Rechtsgrundlage
§§ 27 ff. (34, 35, 35 a, 42) SGB VIII
Zielgruppe
Jungen im Alter von 6 - 12 Jahren
Kosten
getragen
Maximale Teilnehmerzahl
6 / 0 frei

Die Intensivgruppe „Villa Paletti“ ist für Jungen im Aufnahmealter zwischen 6 - 12 Jahren ausgelegt, welche auffällige Verhaltensstörungen im sozialen wie auch im emotionalen Bereich zeigen.

Der pädagogische Alltag ist geprägt von klaren verständlichen Strukturen, um dadurch den Kindern und Jugendlichen den nötigen Halt und die erforderliche Sicherheit zu geben. Eine grenzsetzende und klare Handlungsweise der Mitarbeiter soll zum Einen die Funktion eines womöglich erforderlichen Hilfs-Ichs übernehmen, zum Anderen den nötigen Schutz vor evtl. Retraumatisierungen bieten.

Die Erarbeitung von adäquaten Konfliktlösungsstrategien und angemessenen Beziehungsgestaltungsmustern gehören mit zu der alltäglichen Arbeit, da unverarbeitete innere Konflikte bei den Bewohnern immer wieder zu Aggressionsausbrüchen und grenzüberschreitendem Verhalten führen können.

  Schwerpunkte der Arbeit:

  • Traumapädagogischer Ansatz mit den dazugehörigen Resilienzstunden
  • Individualpädagogik bzgl. der Anerkennung und Förderung der Integrität und Autonomie der Bewohner
  • Erlebnispädagogik bzgl. der Entdeckung und Förderung sozialer Kompetenzen vor dem Hintergrund der Befriedigung des Bedürfnisses nach (Grenz-) Erlebnissen.
  • Die Arbeit mit der Gruppe als Medium zur Entwicklung von gesellschaftlichen Normen und Werten (Kollektiv-/Gruppenpädagogik)

Die Beschulung erfolgt je nach Bedarf an den ortsansässigen Regelschulen oder der Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung (Geschwister-Scholl-Schule) in Wenden-Schönau www.gss-schoenau.de oder der Förderschule für Lernen und Sprache (Lachsbachschule) in Bad Laasphe www.lachsbach-schule.de oder der C. G. Salzmann-Schule (Förderschule für Lernen) in Bad Berleburg www.bad-berleburg.de

Intensive Betreuung Jungen traumapädagogische Ausrichtung