Ausbildung zum Raumausstatter*in

Zugangsvoraussetzungen
Reha-Träger, Persönliches Budget, Mindestens mittlerer Schulbildung (bei Eignung auch mit Hauptschulabschluss möglich).
Rechtsgrundlage
§ 117 Abs. 1 S.1 Nr. 1a SGB III, § 5 BBiG bzw. § 25 HwO
Zielgruppe
Jugendliche und junge Erwachsene mit psychischer Beeinträchtigung oder Behinderung, Lernbehinderung sowie sozialer Benachteiligung.

Aufgaben

Raumausstatter*innen gestalten Räume und Polstermöbel nach Kundenwünschen- und deren Anforderungen. Sie gestalten, fertigen und montieren Raumdekorationen, verlegen Bodenbeläge und polstern und beziehen Polstermöbel. Darüber hinaus montieren sie Licht,- Sicht- und Sonnenschutzanlagen und bespannen Wand-  und Deckenflächen.

Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und ist ein anerkannter Ausbildungsberuf des Handwerks. 

Raumausstatter*innen finden Beschäftigung in

  • Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks
  • Handwerklichen Polsterwerkstätten
  • Raumausstatterateliers

Große Teile der Ausbildung finden in unseren Räumlichkeiten in einem geschützten Rahmen statt. Während der Ausbildung sind mehrere Betriebspraktika in anerkannten Ausbildungsbetrieben vorgesehen, um auf ein realitätsnahes Arbeiten in der Arbeitswelt vorzubereiten.

Die Beschulung erfolgt in der öffentlichen Berufsschule in Stuttgart. Ausbilder, Lehrkräfte und Sozialpädagogen unterstützen die Teilnehmer. Zusätzliche Hilfen wie Stütz- und Förderunterricht werden regelmäßig durchgeführt.

Am Ende der Ausbildungszeit wird die Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer zum Raumausstatter abgelegt.

Die Ausbildung wird unterstützt durch sozialpädagogische und psychologische Begleitung. Der angeschlossene Wohnbereich bietet weitere Möglichkeiten zur Persönlichkeitsentwicklung und allgemeinen und beruflichen Förderung an.

Eine Pendlerausbildung ist ebenso möglich.

Ziel ist: Teilhabe am Arbeitsleben mithilfe einer anerkannten abgeschlossenen Berufsausbildung.

Raumausstatter Ausbildung