Ausbildung zum Fachwerker/-in für Metallbautechnik

Zugangsvoraussetzungen
Nur über Berufsberater der Agentur für Arbeit oder über andere Reha-Träger.
Rechtsgrundlage
§ 117 Abs. 1 S.1 Nr. 1a SGB III, § 66 BBiG bzw. § 42m HwO
Zielgruppe
Jugendliche mit Lernschwierigkeiten

Aufgaben

Der Beruf des Fachwerkers für Metallbautechnik entspricht in vereinfachter Form dem Beruf des Metallbauers. Das Arbeitsgebiet umfasst die Fertigung von Metallkonstruktionen für Gebäude.

Fachwerker für Metallbautechnik stellen Geländer und Türen her und montieren sie. Sie fertigen darüber hinaus Aluminiumkonstruktionen für Fenster und Fassaden sowie Metallkonstruktionen für Industriebetriebe.

Ausbildung

Die Ausbildung dauert meist drei Jahre.

Während der Grundausbildung lernen die Auszubildenden, Metall zu bearbeiten. In der Fachausbildung werden Kenntnisse zu Schweißverfahren, Blechbearbeitung und spanloser Umformung vermittelt und an Aufträgen geübt.

Während der Ausbildung sind mehrere Betriebspraktika vorgesehen. Am Ende der Ausbildungszeit wird die Abschlussprüfung zum Fachwerker für Metallbautechnik gemacht.

Die Ausbildung erfolgt nach besonderen Regeln für Menschen mit Behinderung.

Fachwerker /-in für Metallbautechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf.

Sozialpädagogische und psychologische Begleitung.

Die Beschulung erfolgt in der öffentlichen Berufsschule.

Sozialpädagogische und psychologische Begleitung.

Die Beschulung erfolgt in der öffentlichen Berufsschule. Ausbilder, Lehrkräfte und Sozialpädagogen unterstützen die Teilnehmer. Zusätzliche Hilfen wie Stütz- und Förderunterricht werden regelmäßig durchgeführt.

Das angeschlossene Jugendwohnheim bietet weitere Möglichkeiten zur Persönlichkeitsentwicklung und allgemeinen und beruflichen Förderung an.

Auch Pendlerausbildung ist möglich.

Ziel ist: Teilhabe am Arbeitsleben mithilfe einer anerkannten abgeschlossenen Berufsausbildung.

Reha Metallbautechnik Metallbauer