Zehnte Tafelrunde 2017 und Übergabe des Partnerpreises im CJD Berufsbildungswerk Frechen

17.11.2017 CJD BBW Frechen « zur Übersicht

 

Über 100 Gäste, Partner, Freunde und Förderer des CJD Frechen, Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, konnte Markus Besserer, Gesamtleiter CJD NRW Süd/Rheinland, zur zehnten Tafelrunde, bei einem kulinarischen, mehrgängigen Menu, zubereitet und serviert von den Auszubildenden und ihren Meistern aus Küche und Hauswirtschaft, im Speisesaal des CJD Frechen begrüßen. Im Verlauf des Abends wurde auch ein Partner Preis verliehen, den jeweils ein Unternehmen bzw. ein Partner erhält, der sich für die Aufgaben des CJD Frechen in außergewöhnlicher Weise engagiert.

Den diesjährigen Preis, eine Statue in Form einer Wendeltreppe, gefertigt in der CJD Metallwerkstatt, erhielt die Firma REWE Rahmati, die seit zehn Jahren zehn Einzelhandelsmärkte, davon sieben in Köln und drei in der Umgebung, unterhält. Der Preis wurde von Marcel und Maike Rahmati sowie Caroline Pacholarz und Jennifer Beck von der Personalabteilung entgegen genommen. In ihrer Laudatio hob Jana Ehmer vom Vorjahrespreisträger NOWEDA eG hervor, dass die Familie Rahmati es in nur wenigen Jahren geschafft habe, durch sehr viel Innovationskraft und Investitionsstärke mit ihren 450 Mitarbeitenden in die Top Liga der REWE Gruppe aufzusteigen. Gutes Konzept, Ausstattung, Kundenorientierung, Sortiment und Service seien klar der Hebel für den Erfolg, gemäß des Sprichwortes „Händler haben keine Freunde, sie haben Kunden, die sie wie Freunde behandeln“. Für ihren Erfolg sei Familie Rahmati auch schon mit dem „Goldenen Zuckerhut“, dem Preis des Lebensmittelhandels, ausgezeichnet worden. Vom CJD Frechen wurde die Firma und Familie Rahmati ausgezeichnet, weil sie sich besonders für die Auszubildenden engagiert habe, indem sie ihnen Praktikumsplätze und auch feste Anstellungen bereitgestellt habe. Seit Beginn der Kooperation zwischen REWE Rahmati und dem CJD im Dezember 2012, als ein CJD Auszubildender ein Praktikum in der Deutzer Filiale begonnen hatte, gab es viele weitere Praktikanten und auch sieben feste Übernahmen bzw. Einstellungen nach der Ausbildung. Einer von ihnen habe sich so gut entwickelt, dass er in einem REWE Markt die Getränkeabteilung selbständig führt. Auch andere ehemalige CJD Auszubildende haben mittlerweile Führungsaufgaben übernommen.

Marcel Rahmati bedankte sich für den erhaltenen Preis und die Laudatio. So viel Lob habe er noch nie bekommen. Er freue sich sehr, dass REWE Rahmati für den Preis ausgesucht worden sei. Er betonte, dass er sehr gerne Partner des CJD Frechen - und gemeinsam mit dem CJD, Chancengeber für junge Menschen sei. Er lobte die gute Ausbildung und Betreuung durch das CJD und die vertrauensvolle Zusammenarbeit in enger, pragmatischer Abstimmung. Vor kurzem haben wieder zwei neue CJD Auszubildende ein Praktikum bei REWE in Frechen begonnen. Für Januar wurde vereinbart, den Fachpraktikern Küche im CJD Frechen, Praktikumsplätze an den Servicetheken in den REWE Märkten, wo auch kleine Snacks angeboten werden, zur Verfügung zu stellen.

Ehrengast Reinhard Hohenstein, Geschäftsführer von REMONDIS Rheinland, Spezialist für Abfallentsorgung und Recycling, referierte in seinem Vortrag zum Thema: „Ressourceneffizienz als Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft“ über die Anforderungen an die Kreislaufwirtschaft und das Recycling und die Aufgaben für die Zukunft. „Mir ist ganz anders geworden, als ich die Zahlen unseres Rohstoff Verbrauchs weltweit gesehen habe. Von 1910 an hat sich die Zahl an Rohstoff Verbrauch in 58 Jahren verdoppelt und nach 30 Jahren sind noch mal 32 Milliarden Tonnen an Rohstoff Verbrauch dazu gekommen. Gefährdet sieht er die Kreislaufwirtschaft durch immer neue Materialentwicklungen, die aus verschiedenen Komponenten bestehen und nicht mehr getrennt werden können, um sie neu zu verwerten. Auf diese Weise könnte die Rohstoffquelle Abfall versiegen.

REMONDIS ist einer der weltweit größten Dienstleister für Recycling, Service und Wasser. An rund 800 Standorten auf 4 Kontinenten in über 30 Ländern arbeiten über 32.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für mehr als 30 Millionen Bürger und viele tausend Unternehmen auf höchstem Niveau und im Auftrag der Zukunft.

Markus Besserer dankte allen Partnern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung für ihre Unterstützung  und stellte noch den neuen Leiter des Berufskollegs im CJD Berufsbildungswerk Frechen, Martin van Neerven, vor, der zuvor vier Jahre eine Schule in Ecuador geleitet hatte. Martin van Neerven betonte, dass die Schule ein lernendes System sein, in dem insbesondere die Lehrer lernen müssen. In Ecuador sei die Sprache zunächst eine Herausforderung gewesen und im CJD Berufskolleg sei es der heil- und sonderpädagogische Aspekt, den die Schule erfordert und die vielen Neuerungen, die auf die Schule zukommen, wie die Digitalisierung. Van Neerven will sich allen Herausforderungen mit vollster Energie stellen, da das CJD die wichtige, soziale Aufgabe habe, in junge Menschen zu investieren, die nicht die gleichen Chancen von Geburt an haben, wie andere.

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen erhalten derzeit 250 junge Menschen mit Lernbehinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation die Chance auf Ausbildung  mit Kammerabschluss in 30 anerkannten Berufen.

Die Ausbildungen und berufsvorbereitenden Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt. Während ihrer Rehabilitation besuchen die jungen Menschen das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 140  von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres über 91% von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern. 70% fanden im letzten Jahr eine feste Arbeitsstelle. Seit 40  Jahren hat das CJD Frechen mehr als 3600 Auszubildende zur Prüfung geführt.

Integriert in das CJD Frechen sind außerdem Maßnahmen der Jugendhilfe, Jugendwohnen und eine Regelwohngruppe für junge Männer zwischen 14 und 18 Jahren, die aufgrund problematischer Situation nicht mehr in ihrem bisherigen Umfeld bleiben können oder wollen sowie eine Tagespflege für pflegebedürftige Angehörige.

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!"