Unterricht Gymnasium ab dem 22. Februar

16.02.2021 CJD Königswinter « zur Übersicht

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

wir haben in der SL besprochen, wie wir bei uns die Vorgaben des Ministeriums der letzten Woche umsetzen wollen und müssen. Das Land NRW hat ja eine Teilrückkehr, also eine Form von Distanz- und Präsenzlernen beschlossen, was uns alle erneut vor eine große Herausforderung stellt.

Für das Gymnasium bedeutet das einen Präsenzunterricht nur für die Q1 und die Q2, für die Realschule eine Präsenz nur für die Abschlussklasse 10. Alle anderen Klassen verbleiben im Distanzlernen. Für die Stufe 5 und 6 soll weiterhin ein Betreuungsangebot eingerichtet werden, in der die Schüler*innen in der Schule von Fachkräften oder anderem Personal beim Lernen begleitet werden sollen.

Für die Ausgestaltung bleiben uns Freiräume, aber der Rahmen (Hybridlernen) darf auch von uns nicht verändert werden.

Wir haben folgende Regelungen ab Montag, den 22. Februar, beschlossen (diese Woche verbleibt noch komplett in Distanz):

 

·         Alle Jahrgansstufen und Klassen werden wie bisher nach dem gültigen Stundenplan unterrichtet

·         Die Q1 und die Q2 kommen vollständig, nicht in A- und B-Wochen unterteilt, in die Schule

·         Wir unterrichten grundsätzlich alle Kurse der Q1 und Q2 und beschränken uns nicht, wie im Schreiben des Ministeriums als Möglichkeit erwähnt, nur auf die Prüfungsfächer der Q2 – das werden wir, wie geplant, in einem Blockmodell für die Q2 nach den Osterferien anwenden

  • ·         Vor dem Hintergrund der immer noch hohen Infektionszahlen müssen wir die Kursgrößen in einem Raum jedoch zunächst eingrenzen und halten allen Kursen jeweils zwei Unterrichtsräume vor, in denen dann parallel gearbeitet werden kann, wenn die Schülerzahl eines Kurses zu hoch ist
  • ·         Die Anzahl der Schüler*innen pro Raum soll 15 nicht überschreiten – jede(r) Schüler*innen arbeitet an einem Tisch, alle anderen Tische verbleiben jedoch im Raum und werden nicht, wie im vergangenen Jahr, herausgestellt
  • ·         Alle erforderlichen Hygienemaßnahmen (Abstand, Maske, Lüften) müssen eingehalten werden
  • ·         Die Abivorklausuren der Q2 müssen bis zu den Osterferien abgeschlossen sein
  • ·         Die Anzahl der Klassenarbeiten der Sek I wird reduziert auf max. zwei Arbeiten in diesem Halbjahr – ihnen soll eine längere Zeit des Präsenzlernens voran gehen
  • ·         Noch nicht durchgeführte Klassenarbeiten des 1. Halbjahres werden nicht nachgeholt
  • ·         Eine Klassenarbeit kann durch eine andere Form der Leistungserbringung ersetzt werden
  • Regelmäßige Feedbacks der Schüler*innenleistungen sind sehr wichtig und bleiben elementarer Bestandteil des Online-Learnings
  • Der Sportunterricht der Q1 und Q2 soll nach Möglichkeit in dem Rahmen und in der Organisationsform stattfinden wie vor Weihnachten mit den entspr. Ausweichräumen
  • Die Lernstanderhebungen der Klasse 8 werden auf das nächste Schuljahr verschoben
  • Alle Kurs- und Klassenfahrten werden bis Ende des Schuljahres abgesagt

Betreuungsangebote:
Den Vorgaben entsprechend werden wir für die Stufen 5 und 6 weiterhin auf Antrag der Eltern eine Betreuung im SLZ ermöglichen und nun zusätzlich aber auch eine erweiterte pädagogische Betreuung auch auf unsere Initiative hin anbieten für die Schülerinnen und Schüler aller Stufen, die von zu Hause aus unterschiedlichen Gründen nicht erfolgreich am Distanzlernen teilnehmen können. Diesen Schülerinnen und Schülern werden wir ermöglichen, ihre Aufgaben unter Aufsicht in den Räumen der Schule bearbeiten zu können. 

Empfehlungen für das Hybridlernen:
Der Wechsel zwischen Präsenzlernen in der Oberstufe und anschließendem Distanzlernen verlangt von den Kollegen*innen ein hohes Maß an Flexibilität und Arbeit. Wir haben den Kollegen*innen deshalb empfohlen, bei eng aufeinanderfolgendem Wechsel zwischen Präsenzlernen in der Q1 und Q2 und dem Distanz​lernen in allen anderen Klassen keine Videokonferenzen durchzuführen, sondern in diesen Stunden den Schüler*innen Aufgaben über Teams zur Verfügung zu stellen. Dies kann dann auch zu einer Verringerung der Anzahl der Videokonferenzen führen. Sinnvoll ist dann die Verlagerung der Videokonferenzen vom heimischen Rechner der Kollegen*innen oder bei genügend zeitlichem Spielraum von der Schule aus.

Regelungen bei Infektion:
Wir werden wieder eine Nachverfolgung bei einer möglichen Infektion durchführen müssen. Dazu wird von allen Kollegen*innen erneut ein fester Sitzplan erstellt werden. Dieser Sitzplan muss zwingend von den Schüler*innen eingehalten werden, damit wir ggf. das Gesundheitsamt entspr. informieren können.

Wir hoffen, mit diesen Regelungen weiterhin möglichst optimal unterrichten zu können. Es kann dennoch notwendig werden, in einzelnen Bereichen nachzusteuern. Das würden wir – wie immer – zeitnah kommunizieren.

 

Ich wünsche uns allen nach wie vor gutes Gelingen und vor allem Gesundheit sowie sinkende Inzidenzzahlen, auf dass wir irgendwann auf all diese Maßnahmen verzichten und wieder ein normales (Unterrichts-) Leben führen können!

 

Herzliche Grüße!

 

Wilhelm Meyer
(Schulleiter Gymnasium)