Gemeinsam Gutes tun: Social Day im CJD Stuttgart

28.11.2019 CJD Stuttgart « zur Übersicht

Viele helfende Hände von Mitarbeiter*innen der Daimler AG, Abteilung Kooperationsmanagement, packten gestern bei der Renovierung von Räumlichkeiten im CJD Stuttgart mit an. In den neu gestalteten Räumen wird Anfang nächsten Jahres eine weitere Wohngruppe für junge Menschen im Autismus-Spektrum eröffnet.

Dem Zeitplan stets voraus

Auf der Agenda standen insbesondere die Demontage der vorhandenen Küchenmöbel, die durch eine neue Küche ersetzt werden. Am Vormittag waren die Kolleginnen und Kollegen aus dem Daimler-Team außerdem mit Abklebearbeiten beschäftigt, die in den Zimmern der neu entstehenden Wohngruppe sowie im Flur vorgenommen wurden. Die rund 20 anwesenden Helfer*innen waren so motiviert und konzentriert bei der Arbeit, dass die anstehenden Aufgaben stets vor dem eigentlichen Zeitplan abgeschlossen werden konnten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen, bei dem Auszubildende des CJD Stuttgart die Gäste der Daimler AG bedienten, wurde der gesamte Wohnbereich in leuchtendem Weiß frisch gestrichen. Die Malerarbeiten bilden die Grundlage für die weitere Ausgestaltung der Wohngruppe nach den individuellen Bedürfnissen der zukünftigen Bewohner*innen.

"Ich bewundere die jungen Menschen, die hier wohnen"

Gefragt nach ihrem persönlichen Antrieb, im Rahmen des so genannten "Corporate Volunteering" am gestrigen "Social Day" im CJD Stuttgart teilzunehmen, gab es von Seiten der Teilnehmer*innen vielfältige Antworten. So etwa von Zuo, der aus China stammt: "Wir wollten mit der Abteilung schon lange an einem sozialen Projekt teilnehmen. Ich bin auch privat sozial engagiert und finde die Möglichkeiten, die es dafür in Deutschland gibt, toll - in China gibt es so etwas leider nicht." Seine Kollegin Halide gewann bei der Aktion neue Erkenntnisse: "Das Ganze ist eine tolle Idee, vor allem, wenn man mit dem sozialen Bereich bisher keine Berührungspunkte hatte und so Einblicke bekommt. Das gute Gefühl am Ende des Tages belohnt einen dafür. Ich bewundere die jungen Menschen, die hier wohnen." Bereits viel Erfahrung in Sachen sozialem Engagement hat dagegen Daimler-Mitarbeiter Bernhard: "Ich bin generell sozial aktiv, vor allem im Tierheim. Da ich in einem Pfarrhaus aufgewachsen bin, wurde mir das wohl in die Wiege gelegt: Für mich ist es ganz normal, zu helfen und es macht Spaß, wenn man dann die Ergebnisse sieht."

Keine Selbstverständlichkeit

Bei der Abschlussrunde machte Tobias Gruß vom CJD deutlich, dass die Unterstützung der Daimler-Mitarbeitenden alles andere als selbstverständlich sei und bedankte sich herzlich bei allen Beteiligten für ihren außergewöhnlichen Einsatz. Auch die anwesenden Helferinnen und Helfer zeigten sich sehr zufrieden mit dem an diesem Tag Geleisteten und waren zurecht stolz auf das, was sie in kurzer Zeit für die zukünftigen Bewohner*innen der neuen Wohngruppe bewegen konnten. Auf einer Fotowand konnten sie dabei bereits einige besondere Eindrücke von ihrem Arbeitseinsatz betrachten. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals von Herzen für das große Engagement! Wir würden uns sehr freuen, die fruchtbare Zusammenarbeit auch in Zukunft fortführen zu können.