Ein Naturspielgarten entsteht

23.05.2019 CJD Berlin-Brandenburg « zur Übersicht

„Ein Refugium zum Lernen und (Er-)Leben – Unser erlebnisreicher Naturspielgarten“ – unter diesem Motto wird derzeit am Standort Garz des CJD Berlin-Brandenburg an einem Großprojekt gewerkelt.

Im Sommer 2018 erwachte der Standort Garz zum Leben. Schülerinnen und Schüler der CJD Christophorussschule Hoppenrade lernen seitdem in Klassenräumen im Erdgeschoss und Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung wohnen im Obergeschoss in der Außenwohngruppe Garz. Das alte Landhaus wurde dafür aufwändig saniert und speziell für die neuen Zwecke hergerichtet. Die Schüler*innen und Bewohner fühlen sich in den Räumlichkeiten schon sehr wohl, allerdings lädt der Außenbereich noch nicht so richtig zum Spielen und Erleben ein.

Deshalb tüfteln die CJD-Mitarbeitenden schon lange an einem Konzept, wie das großzügige Außengelände zu einem Ort wird, an dem die Kinder spielen, lernen, forschen, entdecken und toben können. Sie entwickelten über Wochen hinweg ein detailliertes Konzept. „Ein Stück Natur und Erlebnis in die Schule bringen, aus flachen Plätzen spannende Hügel- und Spiellandschaften gestalten, Raum für Vögel, Bienen, Frösche und andere Kleintiere schaffen“, lauten einige Ziele im Konzept für den neuen Spielgarten. Gemütliche Ecken mit Sitzgelegenheiten gehören genauso zum Plan dazu wie ein Kreativbereich und ein Gartenbereich mit Obstbäumen, Beerensträuchern und Beeten.
 
Seit Anfang des Jahres geht es nun voran: Es wurde bereits eine feste Tischtennisplatte installiert, das Fundament für ein großes Trampolin steht, ein Gartenhaus ist fast fertiggestellt und erste Sitzecken laden bereits zum Ausruhen ein. Erste Erdarbeiten wurden ebenfalls im Mai vollzogen, das Gelände ist nun geebnet und frischer Rasen ausgesät. Das große Highlight soll noch im Laufe des Jahres realisiert werden: Der große Spiel- und Erlebnisbereich mit Klettergerüst, Rutsche, Doppel- und Nestschaukel und weiteren Spielgeräten. Dazu entwickelt das CJD Berlin-Brandenburg momentan konkrete Umsetzungsideen mit einer Fachfirma.

Die Umsetzung dieser tollen Ideen und des komplexen Konzepts wäre ohne finanzielle Hilfe nicht möglich. Herzlicher Dank gilt der RAM-Stiftung Ulm, die mit einer Spende von 50.000 Euro den Großteil der finanziellen Mittel zur Projektumsetzung beisteuert. Die Arenberg-Stiftung ermöglicht weitere Umgestaltungsmaßnahmen mit 10.000 Euro und auch der Allianz-Kinderhilfsfonds unterstützt das Projekt mit einer Geldspende. Die restlichen Kosten übernimmt das CJD Berlin-Brandenburg in Eigenleistung. Diese Eigenleistung besteht vor allem auch aus Muskelkraft: Schüler*innen und Mitarbeitende packen bereits tatkräftig mit an, um ihren eigenen Wohlfühl- und Erlebnisgarten gemeinsam zu erschaffen.  

Über den Verlauf der Umgestaltung werden wir an dieser Stelle regelmäßig berichten.