"Die Politischen Projekttage setzen ein Zeichen"

18.05.2016 CJD e. V. « zur Übersicht

Brigitte Zypries MdB, Parlamentarische Staatsekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, wird die Politischen Projekttage des CJD in Braunschweig am Samstag, 4. Juni, besuchen. Sie wird dann bei einer Podiumsdiskussion mit den teilnehmenden Jugendlichen diskutieren. Hier gibt es vorab schon mal das Grußwort der Staatssekretärin:

"Als Mitglied des CJD Bundeskuratoriums freue ich mich ganz besonders über die Ausrichtung der 12. Politischen Projekttage durch das CJD in Braunschweig. Ich kenne das CJD seit 1999 – damals besuchte ich als Staatssekretärin im Bundesinnenministerium die Christopherusschule in Berchtesgaden. Seitdem begeistert mich das Konzept einer partizipativen Pädagogik durch praktizierte Mitverantwortung der Jugendlichen.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung steht der Entwurf eines Bildes von einer gerechten Welt, „einer Welt für alle“. Um die Umsetzung dieses Ziels voranzutreiben, werden die Jugendlichen in Aktionsbündnissen nach konkreten Wegen suchen, wie eine gerechte Welt in allen nur vorstellbaren Lebensbereichen geschaffen werden kann. Die Tatsache, dass die Veranstaltung mitverantwortlich von Jugendlichen mit und ohne Handicap konzipiert, inhaltlich vorbereitet und durchgeführt wird, macht das Projekt zu einem Vorreiter in Sachen Inklusion und außerordentlich unterstützenswert.

Ganz besonders freut es mich, dass durch die Veranstaltung nicht nur bereits aktive Mitglieder des CJD angesprochen werden sollen, sondern auch politisch interessierte junge Menschen ermuntert werden, sich sozial zu engagieren.

Das CJD ist eine Bereicherung und ein Vorbild für die gesamte Gesellschaft: Inklusion ist eine Aufgabe, die uns alle angeht und die durch aktives Anpacken vorangetrieben werden muss. Die Politischen Projekttage setzen ein Zeichen dafür, dass Inklusion funktionieren kann und dass sogar Träume von einer gerechten Welt, „einer Welt für alle“, wahr werden können.

Ich bin gespannt, wie die „Welt für alle“ aussehen wird und wünsche gutes Gelingen!"