Daniela Schadt besucht CJD Flüchtlingsunterkunft

03.05.2016 CJD e. V. « zur Übersicht

Daniela Schadt, die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, hat die  Flüchtlingsunterkunft des CJD am Berliner Wannsee besuchen. In dieser Unterkunft leben aktuell 212 mehrheitlich besonders schutzbedürftige Flüchtlinge.

Daniela Schadt informierte sich darüber, wie Christen und Muslime in der Flüchtlingskrise ihr Miteinander nachbarschaftlich gestalten können. Das ist auch das Anliegen von Petra Densborn, Gesamtleiterin des CJD Berlin-Brandenburg. Das CJD als christlich diakonischer Träger hat sich seit Eröffnung der Flüchtlingsunterkunft am Wannsee gemeinsam mit dem Ökumenischen Willkommensbündnis für ein gutes Miteinander von Flüchtlingen und Anwohnern eingesetzt. Aus diesem Engagement heraus sind zahlreiche Begegnungs- und Unterstützungsprojekte zwischen den meist muslimischen Flüchtlingen und den christlichen Kirchengemeinden, welche sich in dem Willkommensbündnis zusammengeschlossen haben, entstanden. So wird jeden Freitag gemeinsam in den Räumen der Kirchengemeinden miteinander Essen zubereitet und gegessen. Es ist eine gemeinsame Musikgruppe entstanden, welche auch schon einen Gottesdienst gemeinsam gestaltet hat.

Primäres Ziel der gemeinsamen Aktivitäten ist die unmittelbare Hilfe. Durch die Begegnung wird aber auch die Toleranz und Offenheit gegenüber der anderen Kultur und Religion gefördert und damit eine Basis für ein besseres Miteinander geschaffen. Von diesem Klima der Offenheit und Toleranz profitieren letztendlich auch alle Bewohnergruppen in der Flüchtlingsunterkunft.