Abschlussfeier 2019 im CJD Berufsbildungswerk Frechen

11.07.2019 CJD BBW Frechen « zur Übersicht

Mit Feiern an zwei aufeinander folgenden Tagen zum Abschluss ihrer Berufsausbildung im CJD Berufsbildungswerk Frechen verabschiedeten Markus Besserer, Gesamtleiter CJD NRW Süd/Rheinland und Dr. Jutta Fleckenstein 95% der Prüflinge, die in verschiedenen Berufen erfolgreich ihre Prüfungen vor den Kammern abgelegt hatten und erhielten von ihren Lehrern und Ausbildern das Abschlusszeugnis.  Markus Besserer beglückwünschte die Absolventen, wünschte ihnen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg und betonte, dass allen Weg Begleitern, die sie hatten, nicht nur Lehrern und Ausbildern sondern auch Eltern, Geschwistern, Freunden großer Dank für deren Unterstützung zum Gelingen der Ausbildung gebühre. Auch Dr. Jutta Fleckenstein, kommissarische Leiterin des CJD Berufskollegs, beglückwünschte die Absolventen und nun ehemaligen Auszubildenden und zeigte das Bild eines Windrichtungsanzeigers aus dem 19. Jahrhundert in einem englischen Garten. „So wie dieser Anzeiger in die verschiedensten Richtungen zeigt, so werden auch Sie die verschiedensten Wege gehen, nachdem Sie nicht nur Fachkenntnisse erworben haben, z.B. Haare schneiden, Drehen, Fräsen, Malen, Verpacken sondern auch respektvollen Umgang miteinander, Kanu fahren, Taizé oder Instrumente spielen gelernt - und viele Eindrücke gesammelt haben. Sie sind nun gerüstet für Ihre Lebenswege in die verschiedensten Richtungen“, erklärte Dr. Jutta Fleckenstein. Viele ziehen in eigene Wohnungen oder mit einem Freund oder Freundin zusammen und viele haben schon eine Arbeitsstelle, weiß Jutta Fleckenstein. Über 51%  der Absolventen haben schon eine feste Arbeitsstelle gefunden. Mit einem Segensspruch von Pfarrer Gerhard Engelsberger verabschiedete Fleckenstein die erfolgreichen Absolventen in ihre individuellen Lebenswege. Christina Papkalla, Ausbilderin im Metallbereich und Axel Höfel, Erzieher und Veranstaltungsmanager im CJD Frechen, moderierten die Veranstaltungen. "Hört nicht auf zu lernen bis zum letzten Atemzug", gab Höfel den Absolventen als Rat mit auf ihren weiteren Lebensweg. Untermalt wurden die Abschlussfeiern von Musik von der CJD Band und Tanzdarbietungen von der CJD Showdance Gruppe "No Filter".

Im CJD Berufsbildungswerk Frechen erhalten derzeit 250 junge Menschen mit Lernbehinderungen und sonderpädagogischem Förderbedarf im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation die Chance auf Ausbildung  mit Kammerabschluss in 30 anerkannten Berufen. Die Ausbildungen und berufsvorbereitenden Maßnahmen im CJD Frechen werden im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt.  Während ihrer Rehabilitation besuchen die jungen Menschen das Berufskolleg im Berufsbildungswerk und werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. 150  von ihnen wohnen in den Wohnhäusern im Berufsbildungswerk. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels- Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen. Aufgrund der intensiven und individuellen Förderung der Auszubildenden in den Werkstätten, im Berufskolleg und im Wohn- und Freizeitbereich bestanden Ende des letzten Ausbildungsjahres 95%  von ihnen die Abschlussprüfung vor den Industrie und Handels,- Handwerks, - und Landwirtschaftskammern. Über 50% haben schon eine feste Arbeitsstelle. Seit über 40  Jahren haben über 3600 Auszubildende die Kammer Prüfung erfolgreich abgelegt.

Integriert in das CJD Frechen sind außerdem Maßnahmen der Jugendhilfe, Jugendwohnen und eine Regelwohngruppe für junge Männer zwischen 14 und 18 Jahren, die aufgrund problematischer Situation nicht mehr in ihrem bisherigen Umfeld bleiben können oder wollen, darunter minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge sowie eine Tagespflege für pflegebedürftige Angehörige.

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!"