CJD übernimmt PepKo-Gruppe in Hamburg

Künftig gemeinsam: Mutig unterwegs, aus gutem Grund, auf gutem Grund!

06.09.2019, Hamburg: Das CJD (Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnütziger e.V.) wird gemeinsam mit dem IT-Unternehmen akquinet health services GmbH, ein Tochterunternehmen der Akquinet AG, die Perspektiv-Kontor Hamburg GmbH (PepKo) übernehmen. Zur PepKo-Gruppe zählt ein Berufsförderungswerk, ein Berufsbildungswerk, ein Berufliches Trainingszentrum und die ausblick hamburg GmbH.  


CJD weitet Arbeit in Ballungszentren aus

„Hamburg bietet aufgrund seiner Bedeutung großes Potenzial, das Angebotsportfolio im CJD zu erweitern", so CJD Vorstand Samuel Breisacher. „Wir verfolgen mit der Übernahme der Einrichtungen der PepKo-Gruppe also eine unserer wesentlichen Strategien: uns in Ballungszentren zu etablieren. Wir gewinnen interessante Angebote hinzu, die wir auch in angrenzenden Sozialräumen etablieren und ausbauen können", so der CJD Vorstand weiter. Das von der PepKo erklärte Ziel, Menschen dabei zu unterstützen, ihren Weg (zurück) in Beruf und Beschäftigung zu finden, werde das CJD weiterverfolgen, indem, so Breisacher, „wir von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und deren Expertise lernen und uns gegenseitig inspirieren. Wir glauben an die Potenziale, die in den Unternehmungen der PepKo-Gruppe stecken, und wollen gemeinsam über den Tellerrand schauen."

Angebote vor Ort werden fortgesetzt und durch Digitalisierung erweitert 

Auf die Frage, wie die Arbeit zukünftig erfolgen wird, erklärt Samuel Breisacher: „Wir werden die Arbeit vor Ort fortsetzen. Insbesondere die eingeschlagenen Wege zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit werden wir konsequent weitergehen. Was einen wesentlichen Einfluss auf die Angebotsentwicklung haben wird, ist das Thema Digitalisierung. Deshalb sind wir sehr froh, mit der Akquinet einen Partner zu haben, welcher genau diese Profession auf technischer Seite beherrscht und uns wichtige Impulse für die Entwicklung von Qualifizierungsangeboten geben wird. Die Akquinet hat großes Interesse an qualifizierten Mitarbeitenden und wird uns daher tatkräftig unterstützen, die Teilnehmenden entsprechend der Anforderungen der Wirtschaft zu qualifizieren."

CJD ist die richtige Wahl

„Wir freuen uns sehr über diese Chance und sind überzeugt, dass wir die richtige Wahl für die PepKo-Gruppe sind, denn: Wir im CJD lieben Menschen, Ideen und Visionen. Wir möchten uns gemeinsam neuen Herausforderungen stellen und Lösungen suchen. Die Angebote der PepKo-Gruppe sind unsere Profession. Wir sind ein bundesweit etablierter Träger im Bereich der beruflichen Rehabilitation. Daneben bietet das CJD eine Fülle von Angeboten, von denen auch die PepKo-Gruppe profitieren kann", erklärt CJD Vorstand Breisacher abschließend.

Nun müssen noch Senat und Bürgerschaft zustimmen

Nach der am Freitag erfolgten Vertragsunterzeichnung müssen noch der Senat und die Bürgerschaft dem Verkauf zustimmen. Dies soll im Herbst erfolgen. Die Übernahme soll zum 01.01.2020 erfolgen. Bis dahin gibt es jedoch schon viel zu tun, da bereits jetzt mit den Planungen für das kommende Jahr begonnen werden muss. Für das CJD ist es die größte Übernahme seiner Geschichte. Daran waren viele Menschen beteiligt, die ihren Beitrag zum Gelingen geleistet haben. Besonders stolz ist Breisacher, dass der Slogan der CJD-Strategie von Präsidium und Vorstand gelebt wird: Mutig unterwegs, aus gutem Grund, auf gutem Grund!

Gruppenbild in Hamburg (von links): Wolfgang Lerche (Geschäftsführer PepKo), Melanie Schlotzhauer (Geschäftsführerin PepKo), dahinter Dirk Aagaard (Akquinet), Petra Lotzkat (Staatsrätin der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration), Samuel Breisacher (CJD Vorstand), Angelika Gericke (ver.di), Sieglinde Frieß (ver.di) und dahinter Hans Wolf von Schleinitz (CJD Vorstand)