CJD Jahresbericht


 

Der aktuelle CJD Jahresbericht zum Thema 'Die Zukunft im Blick' ist erschienen!

Mehr...


News

25.04.2012 -

Da möchte man gerne weiter zuhören!

Susanne Mischke liest im CJD Elze aus ihrem Roman „Röslein stach“

Zunächst skeptisch, dann aber mit immer mehr Aufmerksamkeit verfolgte gestern im Rahmen des „Welttags des Buches“ der Jahrgang 9 der CJD Christophorusschule Elze Susanne Mischkes Lesung aus ihrem neuen Roman „Röslein stach“.

Die erfolgreiche Autorin, die inzwischen diverse Erwachsenen- und Jugendkrimis verfasst hat, konnte zum zweiten Male für eine Lesung am CJD Elze gewonnen werden. Dieses Mal las sie aus ihrem Jugendkrimi „Röslein stach“, der in diesem Jahr veröffentlicht wurde.

Das „sechzehnjährige Landei“ Antonia zieht in eine WG mit zunächst drei weiteren Mitbewohnern. Die jungen Menschen bewohnen eine Villa in Hannover, die allerdings eine grausige Vorgeschichte hat: In einem der Zimmer war vor 20 Jahren ein Mädchen erstochen worden. Der damalige Täter soll inzwischen wieder auf freiem Fuß sein, und als ein Gärtner in ihrem Garten auftaucht, der bei einer alten Nachbarin böse Erinnerungen weckt, entwickelt sich eine spannende Geschichte, die wieder einmal ihre überraschenden Momente hat.

Geschickt hat Susanne Mischke einige Episoden aus dem Roman ausgewählt, die neugierig machen auf den weiteren Verlauf der Handlung. Man wird schnell warm mit den Charakteren, das Hannoveraner Lokalkolorit mit Hinweisen auf den Westschnellweg oder den Lindener Friedhof tut sein Übriges, um die Zuhörer einzuwickeln.

Auch die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 der CJD Christophorusschule waren größtenteils sehr interessiert an der Geschichte, die von Susanne Mischke lebendig vorgetragen wurde. So entwickelte sich im Anschluss an die Lesung eine angeregte Unterhaltung zwischen Autorin und Publikum, in der sie bereitwillig über ihre Arbeit, den Entstehungsprozess eines Buchs oder auch die Verdienstmöglichkeiten Auskunft gab. So ist es ihr z.B. sehr wichtig klarzustellen, dass ihre Bücher nicht autobiographisch sind, dass sie kein Lieblingsbuch hat und dass sie den Handlungsverlauf des Buches im Vorhinein meist sehr genau bestimmt. „Eine Abweichung davon ist immer schwierig, besonders bei einem Krimi, denn alle anderen Komponenten müssen immer noch stimmig sein“, erklärte sie. Etwa ein halbes Jahr hat sie an „Röslein stach“ geschrieben und antwortete auf eine weitere Frage aus dem Publikum: „Ja, ich kann davon leben; aber inzwischen bin ich auch schon fast 20 Jahre in diesem Geschäft.“ An den Krimis fasziniert sie definitiv nicht die Gewalt, sondern die psychologische Komponente, die Frage, wie ein unbescholtener Mensch zu einem Gewaltverbrecher werden kann. „Die subtile Bedrohung, die von solchen Entwicklungen ausgeht, ist für mich besonders spannend.“

Viele Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit, einen Roman von Susanne Mischke käuflich zu erwerben und diese Exemplare dann auch gleich von der Autorin signieren zu lassen.

Mit der Lesung wurde dem „Welttag des Buchs“ der an der CJD Christophorusschule Elze von diesem Jahr an mit einem Aktionstag begangen werden soll, ein tolles Sahnehäubchen aufgesetzt.

Carsten Söffker-Ehmke, stellvertretender Schulleiter der Christophorusschule, bedankte sich am Ende herzlich bei der Autorin und drückte dabei auch seine Hoffnung auf eine Wiederholung in einigen Jahren aus.

 




Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Marita Bünger
marita.buenger@cjd-elze.net

zurück zur Liste