Social Media

Das CJD hat sich intensiv mit dem Thema Social Media (Facebook, Twitter & Co.) beschäftigt. Das Ergebnis sind diese Social-Media-Richtlinien zum Verhalten in sozialen Netzwerken für alle Mitarbeitenden des CJD.

Zur Information und aus Transparenzgründen werden diese Richtlinien hier veröffentlicht.

Einleitung

Grundsätzlich begrüßt es das CJD, wenn Sie sich als Mitarbeitende in Sozialen Netzwerken (z. B. Facebook, Xing etc.) und in anderen Social-Media-Kanälen wie Wikis, Weblogs, Lokalisierungsdiensten u. ä. einbringen. Durch die Vernetzung und Kommunikation mit ehemaligen und aktuellen Teilnehmenden, Partnern, Freunden, Förderern und anderen dem CJD nahe stehenden Personen leisten Sie einen wertvollen Beitrag zu unserer Arbeit. Die folgenden Richtlinien sollen sicherstellen, dass diese Kommunikation für alle Beteiligten angenehm verläuft.

Das Wichtigste

Seien Sie sich bewusst, dass online gestellte Inhalte – auch wenn sie kurz danach gelöscht werden – noch lange verfügbar sind, große Kreise ziehen und im ungünstigen Fall erheblichen finanziellen und menschlichen Schaden anrichten können. Was Sie jemandem nicht in einem persönlichen Gespräch sagen würden, was nicht an Ihrer Wand in Büro, Klassenzimmer oder Werkstatt hängen sollte, das hat auch im Internet keinen Platz. Umgekehrt gilt aber auch: Es passt nicht jeder Aushang und jeder Gesprächsinhalt ins Netz. Ein guter Test ist: Wie würden Sie fühlen und denken, wenn jemand anders dasselbe über Sie sagen oder Sie in dieser Weise darstellen würde?

Identifikation

Wenn Sie sich online zu Belangen des CJD äußern, sollten Sie sich auch als Mitarbeitende identifizieren. Sie sind für alle eigenen Online-Äußerungen selbst verantwortlich. Bei gemeinsam gepflegten Kanälen - wie bei Twitter oder auf einer Facebook-Seite - geben sich die Urheber jeweils durch Kürzel zu erkennen – z.B. tut das Fritz Müller in der Form „Das war gestern ein sehr schönes Fest ^fm.“. An geeigneter Stelle sind diese Kürzel aufzulösen. (z. B.Hintergrundbild, Infoseite, Kurzbiographie o. ä.).

Achtung und Gesetze

Als CJD Mitarbeitende achten Sie die Privatsphäre und die Würde anderer, das Recht am eigenen Bild, die Urheberrechte für Text, Bild, Video u. ä. und alle anderen geltenden Gesetze. Auch für Ihre berufliche Aktivität in sozialen Netzwerken gelten die CJD Richtlinien zu Datenschutz und EDV-Nutzung, die ‚Leitsätze zur Verbesserung von Kommunikation und Zusammenarbeit‘ und die Dienstverträge (insbesondere §10 (Treue- und Verschwiegenheitspflicht) und §12 (Scientology-Ausschluss)). Bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses mit dem CJD sind alle Profile mit Firmenangaben zeitnah anzupassen.

Nutzung nach Absprache

Wenn Sie Social Media beruflich nutzen, muss dies mit Ihrem/Ihrer Vorgesetzten abgesprochen sein. Eine private Nutzung von Social Media während der Arbeitszeit muss von Ihrem/Ihrer Vorgesetzten genehmigt werden.

Meinungen und Irrtümer

Meinungen, die den Leitlinien des CJD als christlicher Dienstgemeinschaft widersprechen, sollten Sie als Mitarbeitende nicht verbreiten. Dies kann arbeitsrechtliche Folgen haben. Besondere Reflexion ist geboten bei Meinungsäußerungen in den Feldern Religion, Kirche, Glauben, Bildung, Erziehung, Sexualität und Politik. Besondere Sachlichkeit und Faktentreue sollten Sie im Konfliktfall walten lassen oder wenn Mitarbeitende, Teilnehmende, Mitbewerber, Lieferanten oder Partnerunternehmen betroffen sind. Sofern die von Ihnen geäußerte Meinung keine offizielle Meinung des CJD darstellt, sollten Sie dies in geeigneter Form kenntlich machen. Beispielsweise durch einen sogenannten ‚Disclaimer‘ (eine Distanzierungsnotiz) in der Form: "Die hier geäußerten Meinungen sind meine eigenen und stimmen nicht notwendig mit denen meines Arbeitgebers, dem CJD, überein." oder in Formulierungen wie "Meine persönliche Meinung dazu ist, dass ..." Irrtümer sollten Sie offen und zeitnah korrigieren.  

Bei Konflikten

Bei Auffinden von Äußerungen Dritter, die das CJD oder seine Mitarbeitenden kritisieren, sollten die Äußerungen unter Angabe von Fundstelle und unter Anfertigung eines ‚Screenshots‘ ([Druck], dann [Strg]-[v] im Mail oder Grafikprogramm) umgehend an die Unternehmenskommunikation der CJD Zentrale (pressestelle@cjd.de) gemeldet werden. Vor allem vorschnelle konfrontierende Reaktionen sollten Sie hier vermeiden. 

Wertvoll

Ihr Fachwissen und Ihre Ansichten sind das Wertvollste, das Sie online beizutragen haben. Seien Sie sich dessen bewusst, dass Sie hiermit einen großen Beitrag nicht nur zur eigenen Reputation leisten können, sondern auch zu der des CJD.

Vernetzung

Eine Vernetzung von CJD Mitarbeitenden und Teilnehmenden untereinander und miteinander ist grundsätzlich begrüßenswert; vor allem auch über die Zeiträume der Mitarbeit oder Teilnahme hinaus. Bei einer - eventuell (halb)öffentlichen - Reaktion auf persönliche, emotionale, intime oder andere private Umstände der Teilnehmenden, die Ihnen als Mitarbeitenden über das Internet bekannt werden, ist immer zu bedenken, ob diese Reaktion wirklich elektronisch erfolgen sollte oder muss oder ob nicht ein persönlicher und direkter Kontakt angemessener wäre.  

Verlinkungen

Verlinkungen auf Quellen von Informationen sind erwünscht. Bei den Verlinkungen ist auf das Umfeld der Quelle zu achten und die Frage zu bedenken, ob die Qualität der Information und des Umfeldes den Maßstäben des CJD entspricht.