Häufig gestellte Fragen

Informationen über das CJD

Was ist das CJD?

Das CJD ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. CJD heißt Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e. V.
Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!".

Wer trägt denn die ganze Arbeit?

Im finanziellen Sinn wird die Arbeit von vielen verschiedenen Stellen ermöglicht; die meisten Mittel kommen aus öffentlichen Haushalten, u.a. von der Agentur für Arbeit, Jugendämtern, usw. Aber auch Spenden sind wichtig für die Arbeit des CJD.

Seit wann gibt es das CJD eigentlich?

Das CJD wurde 1947 gegründet und feierte 2012 sein 65-jähriges Bestehen. Mehr dazu erfahren Sie unter dem Punkt "Geschichte".

Welche Rechtsform hat das CJD?

Das CJD ist ein eingetragener Verein, ein "e. V."

Wer steckt hinter dem "e. V."?

Zirka 40 Personen sind Mitglieder im Verein – Privatpersonen aus ganz Deutschland, evangelische und katholische Christen, Unternehmer, Politiker. Vorsitzender ist Georg Michael Primus, seine Stellvertreter sind Michael Fröhner und Dr. Kornelie Schütz-Scheifele.

Hat das CJD Jugenddörfer so wie die SOS-Kinderdörfer?

"Jugenddorf" ist ein pädagogischer Begriff und bedeutet, dass Lernende und Lehrende gemeinsam leben und lernen. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war solche Gemeinschaft für die jungen Menschen besonders wichtig. Heute leben nur noch etwa ein Drittel aller Menschen, die die Angebote des CJD wahrnehmen, dauerhaft in einem Jugenddorf. Die Mehrheit der Teilnehmenden wird ambulant betreut. Im Übrigen sind in den Einrichtungen des CJD nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern oft auch Erwachsene zu finden.

Wie viele Menschen gibt es eigentlich im CJD?

Das CJD betreut jährlich 155.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie werden an 150 Standorten von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden unterstützt und gefördert.

Haben die Christophorusschulen eigentlich etwas mit dem CJD zu tun?

Ja. Das CJD ist Träger von bundesweit 50 Schulen, die jeweils "CJD Jugenddorf-Christophorusschule" oder "CJD Christophorusschule" heißen.

Ist das CJD mit einer bestimmten Kirche verbunden?

Kann man so nicht sagen. Das CJD ist zwar Mitglied der Diakonie Deutschland - Evangelischer Bundesverband und auch die Gründer des CJD um den württembergischen Pfarrer Arnold Dannenmann waren stark von ihrem Glauben geprägt. Mitarbeitende des CJD müssen heute einer Kirche angehören, die der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland angeschlossen ist, also dem größten ökumenischen "Dach" christlicher Kirchen. Mitglieder der katholischen Kirche, der evangelischen Kirchen und verschiedener Freikirchen sind gleichermaßen Mitarbeitende im CJD.

Was bedeutet das "C" für die Arbeit im CJD?

Die Menschen, die im CJD mitarbeiten, orientieren sich an einem christlichen Menschenbild. Religionspädagogische Bildung ist eines der vier Handlungsfelder zur Persönlichkeitsbildung des CJD. Nicht zufällig ist das CJD zudem Mitglied im Diakonischen Werk und unterhält vielfältige Verbindungen zum CVJM.

Was hat das CJD eigentlich mit dem CVJM zu tun?

Das CJD ist Teil des CVJM Gesamtverbandes in Deutschland e. V. Arnold Dannenmann war dem CVJM eng verbunden: Schon 1931 war er in der CVJM-Jugendarbeit engagiert und seit 1934 unterhielt er besondere Bindungen an den Weltbund der YMCA in Genf. In der Gründungszeit des CJD kam wichtige finanzielle Starthilfe von engagierten CVJM-Mitgliedern aus den USA. In der praktischen Arbeit mancher CJD Einrichtungen gibt es lebendige Beziehungen zwischen den Jugendlichen im Jugenddorf und dem örtlichen CVJM.

Was bedeutet eigentlich das Logo des CJD?

Das CJD-Logo, auch Aktionszeichen genannt, nimmt das frühere CJD Dreieck auf und integriert es. Das Aktionszeichen ist das zentrale Element unserer Kommunikation – unsere Wort-Bild-Marke. Mit dem Aktionszeichen und dem Claim die-chancengeber.de läuten wir eine neue Form der Kommunikation ein: Wir geben dem Chancengeber ein Gesicht!

In diesem Aktionszeichen ist das von YMCA und CVJM bekannte gleichschenklige, auf einer Spitze stehende Dreieck enthalten. Die Übernahme dieses Dreiecks durch das CJD geht auf die enge Verbundenheit Arnold Dannenmanns mit dem CVJM zurück. Das Dreieck symbolisiert das Ganzheitsideal des Menschen: der obere Balken steht für den Geist, der gleichermaßen von der Seele und dem Körper getragen wird.

Muss man christlich sein oder einer bestimmten Kirche angehören, um beim CJD mitmachen zu können?

Für die hauptamtlich im CJD Mitarbeitenden ist Voraussetzung, dass sie Mitglied einer christlichen Kirche sind. Für Menschen, die Bildungsangebote des CJD annehmen oder an bestimmten Maßnahmen teilnehmen wollen, gibt es eine solche Einschränkung nicht: Das CJD ist offen für alle Menschen, die seine Angebote annehmen möchten.

Was macht das CJD eigentlich?

Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert, begleitet und ausgebildet. Grundlage ist das christliche Menschenbild mit der Vision "Keiner darf verloren gehen!".

Warum ist das CJD trotz seiner Größe und Ausdehnung ziemlich unbekannt?

In der Fachöffentlichkeit ist das CJD eine durchweg bekannte Institution. Aber viele Menschen, die uns kennen, möchten sich nicht zu uns bekennen: Sie müssten sich zu einer Notlage bekennen, denn zum CJD kommen meist Menschen, die auf irgendeine Weise benachteiligt sind. Hinzu kommt, dass unsere CJD Jugenddörfer in ihrer Region meist als 'Jugenddorf' bekannt sind – das CJD als Träger tritt dabei oft in den Hintergrund. Deswegen heißen seit 1999 alle Jugenddörfer 'CJD Einrichtungen', alle unsere Schulen 'CJD Jugenddorf-Christophorusschulen'.

Kann ich die Arbeit des CJD ehrenamtlich unterstützen?

In konkreten Einzelfällen ist das durchaus möglich, zum Beispiel in der Arbeit von CJD Jugenddörfern, die Menschen mit Behinderungen begleiten. Auch in generationenübergreifenden 'Jung-Alt-Projekten', zum Beispiel den Mehrgenerationenhäusern, gibt es Einsatzmöglichkeiten für Ehrenamtliche. Eine wichtige Unterstützung leisten schließlich unsere Spender, denn sie ermöglichen uns dringend notwendige Projekte, die durch öffentliche Mittel nicht finanzierbar sind.

An welchen Orten befinden sich Einrichtungen des CJD?

Das CJD ist bundesweit an über 150 Standorten vertreten. Hier erhalten Sie einen Überblick über unsere Angebote und Standorte. Dort finden Sie jeweils auch die Adressen der einzelnen CJD Einrichtungen.

Gibt es eine Einrichtung des CJD in meiner Nähe, die ich mir mal angucken kann?

Schauen Sie einfach in dieser Übersichtskarte nach oder verwenden Sie die Suche – und fragen Sie bei einer Einrichtung an, wann Sie vorbei schauen können.

Wie komme ich eigentlich ins CJD?

Da gibt es viele verschiedene Wege. Wenn Sie zum Beispiel eine Berufsausbildung in einer CJD Einrichtung anstreben, müssen Sie das in der Regel mit der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit klären. Möchten Sie eine CJD Jugenddorf-Christophorusschule besuchen, informiert jede Schule Sie direkt, was zu tun ist. Grundsätzlich gilt, dass wir Sie gern näher informieren, wenn wir wissen, worum es Ihnen geht.
Wenden Sie sich einfach an unsere Beratung.

Das CJD bildet aber auch seine eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus - auf diese Aufgabe hat sich die CJD Arnold-Dannenmann-Akademie spezialisiert.

Kann ich beim CJD ein Praktikum machen? Gibt es beim CJD Stellen im Freiwilligendiesnt - das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) oder den Bundesfreiwilligendienst (BFD)?

Ja, das alles gibt es, auch Praktika sind möglich.
Informationen erhalten Sie über die CJD Arnold-Dannenmann-Akademie.

Ich bin an einer Stelle im CJD interessiert. Wie kann ich mich näher informieren, ob Sie eine für mich passende Stelle frei haben?

Werfen Sie einen Blick in unsere Stellenbörse - vielleicht ist ein interessantes Angebot für Sie dabei.

Oder senden Sie einfach Ihre Bewerbung an unsere Personalabteilung. Sie erhalten dann weitere Unterlagen, Bewerbungsbogen etc. und werden dann ebenfalls in unseren internen Bewerbermarkt aufgenommen.

Ist es möglich, in den Einrichtungen des CJD eine Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/Erzieherin - Fachrichtung Jugend- und Heimerziehung zu absolvieren? Ist auch ein Studium der Sozialpädagogik möglich?

Ja, beides ist möglich. Im CJD wird die Ausbildung in einer praxisintegrierten Form angeboten. Absolventinnen und Absolventen dieser CJD Ausbildung haben anschließend die Möglichkeit, ein berufsbegleitendes, verkürztes Bachelor-Studium Sozialpädagogik zu absolvieren. Weitere Informationen erhalten Sie über die CJD Arnold-Dannenmann-Akademie.

Sie haben eine Frage? Schreiben Sie uns:

beratung@cjd.de