Notwendige Hilfen aus einer Hand

Gesundheit und Rehabilitation im CJD

Bei der Krankengymnastik

Menschen, die behindert oder von Behinderung bedroht sind, haben ein Recht auf berufliche Autonomie und somit auf Teilhabe an der Gesellschaft. Gleiches gilt für diejenigen, die nach Unfall oder Krankheit ein Rehabilitationsangebot benötigen.

Gerade hier will das CJD in besonderem Maße 'Chancengeber' sein. Sei es in einem der sechs CJD Berufsbildungswerke, in den Berufsförderungswerken oder anderen Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation. Unsere Arbeit folgt dabei interdisziplinären und interprofessionellen Ansätzen. Der Alltag der Teilnehmenden wird dabei so gestaltet, dass Motivation und Selbstverantwortung der Teilnehmenden für ihren individuellen Kompetenzaufbau nachhaltig gefördert werden.

In der Gesundheitsförderung junger Menschen sieht das CJD eine wichtige Zukunftsaufgabe. Das Thema 'Gesundheit' wird dabei in all seinen Aspekten berücksichtigt:

  • In der Prävention (Vorbeugung) von Krankheiten durch gesundheitsbewusste Erziehung in Einrichtungen des CJD -  z. B. durch Bewegungsförderung, gesunde Ernährung und verantwortlichen Umgang mit neuen Medien,
  • in der Rehabilitation (Betreuung chronischer Krankheitsbilder) vor allem im Bereich schulischer, vorberuflicher und beruflicher Förderung, sowie
  • in der indikationsbezogenen Therapie (Behandlung bestimmter seelischer und körperlicher Krankheiten) im Kindes- und Jugendalter in Schwerpunkteinrichtungen und Fachkliniken.

Wenn im CJD eine Gesundheitsdienstleistung erbracht wird, stehen stets auch Angebote zur Verfügung, die die gesamte Entwicklung einer Person im Blick haben: So kann eine medizinische Behandlung durch eine alters- und fallgerechte Förderung in Schule, Ausbildung oder bei einer Berufswahl kombiniert werden. Die Gesundheitsförderung im CJD bietet damit alle notwendigen Hilfen 'aus einer Hand' und verbessert so die Chancen junger Menschen entscheidend.